Christian Prechtl

blues & gospel

 

...... oft ist Blues ein Hilferuf und ein Aufschrei eines entmutigten und geknechteten Menschen, genauso ist Blues aber auch Unterhaltung und Tanzmusik voll Emotionen und Lebensfreude .....


Als er am 13. September 1967 das Licht der Welt erblickte, war sein späterer musikalischer Werdegang eigentlich schon vorgezeichnet. Zuerst versuchte er noch durch Akkordeonunterricht und Schlagzeugspiel den gutbürgerlichen Weg zu gehen, als er mit 15 dann die erste Gitarre in die Hand bekam und diese autodidakt erlernte, war es endgültig vorbei damit und er tauchte in die Welt der Liedermacher und Folksänger ein. Als er im Frühjahr 2001 zum ersten Mal Hans Theessink in Neusiedl am See hörte und so mit Blues&Roots-Musik konfrontiert wurde, befiel ihn der "Bluesbazillus" und dieser hat ihn bis heute nicht mehr losgelassen.

Im Gegenteil, er ergreift immer mehr Besitz von seiner Persönlichkeit und so versucht er als Spätberufener den guten, alten Countryblues "missionarisch" wieder unter das Volk zu bringen. Dabei ist es ihm ein Bedürfnis den Harmonien genug Raum zu geben und ohne ein "Zuviel " an steriler Technik seine Zuhörer den Blues fühlen zu lassen. Oft gepaart mit einfühlsamer Kommunikation mit den Zuhörern, die durch Geschichten rund um Musik ein richtiges "sich unterhalten" erleben sollen. Bodenständig, spürbar und einen Hauch geheimnissvoll soll diese Musik von jedem aufgenommen werden können der bereit ist, Gefühle zuzulassen.

Diese persönliche Art bringt er auch immer wieder bei Auftritten mit seinem Freund und Pianisten Gerald "Mr. Taro" Straus, seinem Wegbegleiter Rev. Walter Dienesch, Michael Weston King, Christian Masser, Gottfried Gfrerer, Hans Theessink, Konrad "Bones" Windisch, Bottleneck John, Pascal Mesnier, Peter "Bonzo" Radványi, Hermann "Hobo" Posch und auf Festivals in Bruck an der Leitha, Pilsen, Zsarnovica und vor allem beim jährlichen Dobrofest in Trnava, der Heimat der Dopyera Brüder (National, Dobro) ein. Seine erste Estland-Tour mit den Local-Heroes von "Bullfrog Brown" im November 2007 war musikalisch wie persönlich eine große Herausforderung in seiner noch jungen Karriere.

Zuerst beeinflusst durch die österreichsichen Blues-Größen Hans Theessink, Erik Trauner und Siggi Fassl, ist er nun auf dem Weg zurück zu den Wurzeln mit der unvergesslichen Musik von Mississippi John Hurt, Big Bill Broonzy, Leadbelly, Blind Willie McTell, Bukka White, Son House, Robert Johnson u.v.a.. Nehmen sie sich ein wenig Zeit und begleiten sie ihn dabei !